Windhoek und der Abschied

Nach dem Frühstück werden wir nach Windhoek gefahren, der individuelle Stadtbummel führt uns zu einigen Sehenswürdigkeiten.

Das viel diskutierte Reiterdenkmal, das an den Kolonialkrieg des Deutschen
Kaiserreichs gegen die Herero und Nama erinnert, ist zur Zeit abgebaut.
Auf seinem ursprünglichen Standort wird momentan ein  Unabhängigkeitsmuseum gebaut, das Denkmal wird trotz massiver Proteste etwa 100 Meter weiter südlich neben der „Alten Feste“ wieder aufgebaut.

Wir wandeln durch die Innenstadt mit den zahlreichen Einkauf-Malls und Souvenierstände kehren in eins der zahlreichen Straßencafés ein.







Am frühen Abend findet der Transfer zum Hosea Kutako Airport statt, wir verabschieden uns von dem Großteil der Gruppe und winken kräftig,
schade die schöne Tour ist vorbei und die wirklich nette Gruppe ist nun wirklich aufgelöst.Wir bleiben noch ein paar Tage auf der Lodge und fahren dann für eine Woche in die Namib und in die Kalahari.