2. Tag: Windhoek Mountain Lodge und Einführungsrunde

Nach der Grenzkontrolle begrüßt uns Rainer und Jonny, vom Gravel Travel Team. Alle Teilnehmer waren im Flieger und wir können zügig zur Windhoek Mountain Lodge fahren. An der Kontrollstation nach Windhoek wird Jonny extrem kontrolliert, Führerschein und Papiere mußte er vorzeigen, der Beamte geht noch einmal um das Fahrzeug und wir können weiter. Die anderen bringen Brötchen aus der Stadt mit und nachdem wir das Zimmer bezogen haben, gibt es erst einmal Frühstück, es ist Sommer in Namibia..

Rainer schlägt vor, die Einführungsrunde recht bald zu machen, da es am Nachmittag regnen soll. Er weist uns ein, deutet auf Gefahren auf den Wegen hin und die Mietverträge für die Motorräder werden unterschrieben. Nach dem Papierkram gehen wir zu den WR250ern und fahren die Einführungsrunde.

Von der Lodge geht es zu nächst über die Piste und auf der B1 Richtung Rehoboth und biegen nach kurzer Asphaltfahrt auf die D1463. Die Sandpiste hat einige Trockenfluss-Durchfahrten und einiges an Wellblech zu bieten, schließlich fahren wir an dem Gocheganas Nature Reserve vorbei und halten am vereinbarten an. Die Sonne brennt ganz ordentlich und es bilden sich schöne Wolkenformationen am Himmel. Die Fahrt zurück wird von allen problemlos bewältigt.

Zurück am Pool gibt es dann schon das erste Windhoek-Lager. Serafina hat eine leckere Suppe für uns gekocht, später gibt es auch noch leckeren Kuchen, der Service in der Lodge ist perfekt. Einige legen sich schlafen oder dösen im Schatten. Zum Abendessen sind alle wieder fit und frisch. Es gibt das berühmte Buschmannfondue diesmal mit Oryxfleisch. Wir belagern die Bar, es ist schließlich Sylvester, und warten auf den Jahreswechsel, der ja aufgrund der Somerzeit eine Stunde früher als bei uns im kalten Norden stattfindet. Wir feiern in das neue Jahr 2017 sitzen mit unserem Bier am Pool und gehen ziemlich müde gegen 1:00 ins Bett.