Logo

unsere Reisen      -    Zypern 1999 [< Zurück - Fliegen und mieten - Teil 3 - weiter >]

Zypern 1999

Fliegen und mieten - Teil 3

Selbstverständlich ist der defekte Reifen der DR am nächsten morgen noch nicht fertig, sondern steht wie gestern abend abgestellt in der Garage. Da Sonntag ist bietet der Vermieter als Ersatz andere Kisten an: „which bike do you want“. Wir hatten zwar klar vereinbart, das die Maschine um 9:00 Uhr fertig sein soll, aber wen interessiert das - zumindest dem Zyprioten nicht. Schließlich bleibt nur eine 125er, die einigermaßen fahrbereit war und Barbara erklärt sich bereit die Knatterbüchse zu fahren und "donnert" hinter mir her.
Auf der 128 fahren wir durch Akrounta, Dierona und Arkapas, kleine schnuckelige Städtchen. Hügelige grüne Berghänge begleiten uns, schließlich treffen wir auf eine Ziegenherde, die unbeirrt über die Straße stolziert. Entlang der F129 nach Eptagonia haben wir eine tolle Aussicht auf das Meer. Weiter treiben wir die Motorräder über die F123 nach Melini, F113 nach Ora, dann F112 über Lageia und Vavla.
In dem alten Kloster Agios Minas machen wir Station, wir trinken etwas und gehen ohne Bedenken durch das Klostertor. Beim Eintritt wird Barbara angesprochen, si möchte bitte eine Schürze als Rockersatz anziehen. Obwohl sie ihre Lederhose trägt und Ihr Fleisch bedeckt muß sie sich so ein Lappen, die an einer Stange an der Wand hängen, anziehen, da Frauenbeine nicht zu sehen sein dürfen. ( Sehr zweifelhaft ob in einer zerbeulten Motorradhose noch irgendeine Beinform zu erkennen war )
Die alten Nonnen sitzen im Schatten und gucken uns insbesondere Barbara etwas merkwürdig an.
Weiter führt uns der Weg über dieF110 über Kato Drys nach Kato Lefkara, dort halten wir und trinken in einer kleinen Bar Kaffee und frisch gepressten Orangensaft.
Bergauf geht es dann nach Pano Lefkara - hier erwartet uns ein Dorf mit alter Handwerkskunst, den berühmten Lefkara-Stickereien. Das Dorf ist touristisch voll erschlossen und wir werden beim Spaziergang durch den Ort ständig angequatscht, ja belästigt, um in die Laden einzutreten, und etwas zu kaufen. Schon seltsam was bei den Gesprächen herauskommt: alle fahren Motorrad, waren schon mal in Hamburg und erfinden alles mögliche um ein Geschäft zu machen.
Auf der E105 fahren wir durch herrliche Landschaften zur Ausgrabungsstätte Choirokoitia, eine zyprische Siedlung 9000 v. Chr., eine kleine aber effiziente Anlage mit allen erforderlichen Wohnräumen, die wir heute kennen.
Schließlich fahren wir über die F115 über Maroni, vorbei an Zygi , durch ein großes Industriegebiet schwarz und stinkig - und kommen schließlich über die B1 zum Governor´s Beach am Cape Dolos- ein kleiner Sandstrand mit Steilküste. 
Auf der Rückfahrt nach Limassol besuchen wir noch das Nonnenkloster Agios Georgis, das touristisch ebenfalls voll erschlossen ist. Hier wird mit dem Kloster richtig Geld gemacht, Weihwasserverkauf in kleinen Flaschen und Fressbuden vor dem Kloster.
Barbara ist froh die 125er Knatterbüchse endlich in die Ecke stellen zu dürfen und wir freuen uns auf die nächste Tagestour mit einer DR350.




 

 
unsere Reisen      -    Zypern 1999 [< Zurück - Fliegen und mieten - Teil 3 - weiter >]